Medibüro – Kiel

Medizinisches Fachpersonal

Sie sind Arzt oder Ärztin, ArzthelferIn, PflegerIn, Hebamme oder TherapeutIn und möchten gerne die Arbeit des Medibüro Kiel unterstützen? Hier finden Sie einige grundlegende Informationen.

Wenn Sie möchten, erklärt ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin Ihnen und Ihren KollegInnen unser Projekt persönlich, z.B. in Ihrer Praxis, bringt Informationsmaterial mit und trifft individuelle Absprachen mit Ihnen.

Anonymität: Die PatientInnen bekommen vom Medibüro einen Vermittlungsschein, auf dem ein von der Patientin oder vom Patienten selbst gewählter Name eingetragen ist. Im Medibüro Kiel wird dokumentiert, wann die Patientin/ der Patient mit welchen Beschwerden an welche Ärztin/ welchen Arzt vermittelt wurde. Außer dem Geburtsjahr, dem Herkunftsland und dem Wohnort werden keine weiteren personenbezogene Daten erhoben.

Eltern von Kleinkindern und Säuglingen können in den Familienberatungsstellen der verschiedenen Stadtteile zu Erziehungsfragen u.ä. beraten werden. Im Beratungsgespräch weisen wir die PatientInnen auf diese Möglichkeit hin, vielleicht zeigt sich ein solcher Bedarf aber auch erst in Ihrer Praxis. Verweisen Sie die PatientInnen dann gerne an das Medibüro Kiel zurück!

Gesundheitsamt Kiel: Das Gesundheitsamt Kiel bietet eine anonyme Sprechstunde zur sexuellen Gesundheit, sexuell übertragbaren Krankheiten sowie die Möglichkeit zu einem anonymen HIV-Test an, dessen Kosten die PatientInnen (wenn möglich) selber tragen. Außerdem werden Schwangerschaftstests und Beratung zu Schwangerschaftsabbrüchen sowie einige Impfungen angeboten. Auch eine mögliche TBC-Erkrankung kann diagnostiziert werden.
Im Beratungsgespräch weisen wir die PatientInnen bereits auf diese Möglichkeiten hin, vielleicht zeigt sich der Bedarf des Patienten oder der Patientin aber auch erst in Ihrer Praxis. Verweisen Sie dann für diese Leistungen gerne an das Gesundheitsamt weiter.
Eltern können zu Gesundheitsfragen und Impfungen beraten werden.

Kosten: Leider verfügt das Projekt Medibüro Kiel über keine regelmäßigen Einnahmen. Deshalb können anfallende Sachkosten nur nach Rücksprache übernommen werden. Ihre Arbeitszeit können wir leider nicht bezahlen.

Labor: Falls Sie Laboruntersuchungen benötigen und diese nicht mit ihrem üblichen Labor vereinbaren können, hat sich ein Labor bereit erklärt, Laboruntersuchungen unserer PatientInnen kostenlos durchzuführen. Bitte füllen Sie eine Labor-Überweisung aus und tragen dort als Krankenkasse „Medibüro Kiel“ ein. Der Patient oder die Patientin wird den Transport der Proben zum Labor übernehmen, Sie bekommen die Befunde zugeschickt.

Medikamente: Falls die benötigten Medikamente vom Patienten/ von der Patientin in einer Apotheke besorgt werden müssen stellen Sie bitte ein Privatrezept aus.

Meldepflichtige Erkrankungen: In bestimmten Fällen werden vom Gesundheitsamt nach §19 Infektionsschtzgesetz auch die Behandlungskosten bei ansteckenden Erkrankungen übernommen, wenn sonst keine Behandlung möglich wäre. Wenn es sich um eine meldepflichtige Krankheit nach dem Infektionsschutzgesetz handelt, müssen Sie die Krankheit beim Gesundheitsamt melden. Nach dem Gesetz wird jedoch zwischen „namentlicher“ und „nicht-namentlicher“ Meldung der Krankheiten unterschieden. Die persönlichen Daten der PatientInnen müssen also nur bei bestimmten Krankheiten mitgeteilt werden!
Vermuten Sie bei einem/r PatientIn eine meldepflichtige Krankheit, oder haben Sie eine solche diagnostiziert, melden Sie sich bitte unbedingt beim Medibüro Kiel! Wir möchten Ihnen und dem/ der Betroffenen gerne zur Seite stehen und professionelle Unterstützung vermitteln können!

Röntgen: Wenn ein Röntgenbild erstellt werden soll schicken Sie den Patienten/ die Patientin bitte zurück zum Medibüro Kiel. Wir arbeiten mit RadiologInnen zusammen, die sich bereit erklärt haben, unentgeltlich zu röntgen.

Rückmeldungen/ Rücksprachen: Telefonisch ist das Medibüro nur während der Sprechzeiten (dienstags 15.30 – 17.30h) zu erreichen. Der Anrufbeantworter wird ebenfalls nur an diesem Tag abgehört. In besonderen Fällen kann ein Termin für eine telefonische Rücksprache vereinbart werden.
Ansonsten können Sie gerne jederzeit eine Email schreiben, der Eingang der Postfachs wird regelmäßig kontrolliert.

Sonstiger Beratungsbedarf: Obwohl wir mit den PatientInnen in einem Erstgespräch ihre Problemlagen und ihren Beratungsbedarf besprechen, zeigt sich eventuell erst in Ihrer Praxis, dass der Patient oder die Patientin Beratungsbedarf in nicht-medizinischen Fragen hat, z.B. einen Anwalt oder eine Anwältin oder eine Frauenberatungsstelle sucht. Verweisen Sie dann gerne an das Medibüro Kiel zurück! Wir haben eine umfangreiche Adressliste und arbeiten eng mit verschiedenen Experten und Expertinnen zusammen.

Überweisungen: Falls Sie nicht an einen Facharzt/ eine Fachärztin Ihres Vertrauens, anonym und kostenlos, vermitteln können, schicken Sie den Patienten/ die Patientin bitte ins Medibüro Kiel zurück. Wir werden die Vermittlung innerhalb unseres Netzwerks übernehmen.

Verständigungsschwierigkeiten: Im Beratungsgespräch schätzen wir ein, ob die Patientin oder der Patient möglicherweise von einem Dolmetscher oder einer Dolmetscherin in Ihre Praxis begleitet werden sollte. Sollten Sie dennoch Verständigungsschwierigkeiten haben melden Sie sich beim Medibüro Kiel! Wir versuchen so schnell wie möglich zu helfen.

 

Positionen der Bundesärztekammer

Infobroschüre der Bundesärztekammer, Ende 2010:
Patientinnen und Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus in Krankenhaus und Praxis

Beschlüsse des Deutschen Ärztetags in Kiel, Juni 2011
Beschluss des Ärztetags zur Behandlung von EU-BürgerInnen
Beschluss des Ärztetags zu Illegalisierten
Beschlussprotokoll des Ärztetags
zu Kiel, Juni 2011

Entschließung des Deutschen Ärztetags, Mai 2010:
Verbesserung der medizinischen Versorgung von Menschen ohne Aufenthaltsstatus. Dt. Ärztetag 2010 fordert Einführung eines anonymen Krankenscheins für Menschen ohne Aufenthaltsstatus